Popppy&Ballooony- Gewinner der Krise.

von Carsten Ott

Automaten, das bessere Gold?

"Das kleine Glück", Wie verhalten sich Popppy und Ballooony in einer Krise?

Popppy&Ballooony

Sind Automaten das bessere Gold?

 

Hallo und guten Tag,

nach den großen Erfolgen der letzten Jahre, möchte ich heute analysieren, wie sich Popppy & Ballooony in Krisenzeiten bewähren.

Popppy verkauft frisch hergestelltes, veganes Popcorn und Ballooony produziert in 45 Sekunden mit Helium gefüllte Geschenkballons. Ein Investor kauft sich diese Automaten und vermietet sie fest über 6 bzw. 8 Jahre an die Betreibergesllschaft Vendingjet, ohne jegliche Arbeit damit zu haben, und erhält dafür eine hohe monatliche, garantierte Miete. Das Betreiberrisiko liegt dabei bei der Vendingjet.

Für 15.200€ kauft man zwei Popppys und erhält dafür monatlich 500€ Miete, inkl. der Servicegebühr für Raparaturen, Service und Pflege, und zwar fest über mindestens 6 Jahre.

Bei Ballooony bekommt man einen Automaten für 13.500€ und erzielt damit 400€ monatliche Mieteinnahmen für garantiert 8 Jahre.

Nach der Garantie-Mietzeit verlängert sich der Vertrag von Jahr zu Jahr, bis von einer Seite gekündigt wird.

Abgerundet wird das Konzept von den Werbedisplays, die für die stabilen, zusätzlichen Werbe-Einnahmen sorgen und nicht vom Verkauf abhängen.

Was passiert in einer Krise, wie z.B. Corona?

Zoos, Freizeitparks, Bowlingbahnen, Hotels und viele andere Geschäfte mussten in der Corona Krise schließen, so dass auch die Popppy-Umsätze nur in den Lebensmittelgeschäften und an Tankstellen stattfanden.

Bei Popppy gibt es auch außerhalb von Krisen gute und schlechte Monate. Die guten gleichen die schlechten wieder aus. So entsteht ein Jahresdurchschnitt.

Wenn die Menschen nach einer Krise wieder konsumieren, bzw. wieder rausgehen dürfen, holen Sie Vieles von dem Versäumten nach. Die kleinen Dinge erholen sich dabei am schnellsten. Eisdielen, Restaurants, Clubs und Freizeitparks werden dann in der Nachholphase stark frequentiert.

Kaum jemand fliegt nach einer weltweiten Pandemie sofort wieder ins Ausland. Der Nachhol-Boom findet zuerst im jeweiligen Heimatland statt. Bei teuren Anschaffungen halten sich viele Konsumenten länger zurück, man wartet erst einmal ab, so dass die entsprechenden Branchen stärker leiden.

Aber die kleinen Dinge boomen und „das kleine Glück“ wird am schnellsten wieder konsumiert.

Die Nachfrage der Investoren ist nach einer Krise ebenfalls groß, denn es gibt nicht viele Sachwerte, mit denen sich inflationssicher Geld verdienen lässt, ohne dass man selbst tätig werden muss.

Die Anfragen neuer Standortbetreiber, die nach der Krise mehr denn je auf Zusatzeinnahmen und Kundenmagnete angewiesen sind, steigt. Für einen Quadratmeter Stellplatz erhalten sie ohne Investition mehrere hundert Euro Zusatzeinnahmen.

Vor einer Krise gibt es durchaus gute Standorte, denen kleinere Zusatzeinnahmen nicht attraktiv genug erscheinenen. Einigen ist das Saubermachen zu aufwändig. Nach einer Krise wie Corona müssen sowieso alle mehrfach täglich reinigen und Geld hat auch keiner mehr zu verschenken.

Da kommt Popppy genau richtig! Also auch seitens der Nachfrager.

Wer während einer Krise noch Popppy Popcornautomaten bekommt, hat die Gewissheit, dass er oder sie direkt nach der Krise die garantierte Miete erhält.

Besonders positiv war die Voraussetzung für Ballooony. Die ersten 50 Ballooonys sind in den beiden ersten Krisenmonaten von Band gegangen. 40 weitere kamen im März dazu.

Wenn die Menschen nach einer Krise wieder shoppen gehen können, bzw. dürfen, und dann gleich auf eine Weltneuheit, wie z.B. Ballooony treffen, lässt das auf einen außergewöhnlich guten Verkaufsstart hoffen! So ein Glück kann man natürlich nicht planen. Das war reiner Zufall...

Das Schlechteste, das in einer Krise passieren kann ist, wenn die Produktion unterbrochen werden muss, weil z.B. Bauteile nicht geliefert werden. Die Produktion von Popppy und Ballooony ist in jeder Krise zu jeder Zeit für sechs Monate gesichert. Das Management lagert immer genügend Bauteile im Voraus ein.

Da die Nachfrage nach einer Krise sprunghaft ansteigt, sollten auch Investoren nicht bis nach der Krise warten. Diejenigen, die geplant hatten, Automaten zu erwerben, oder auch weitere zu kaufen, sollten es während einer Krise tun, und auch ihren Freunden davon berichten.

In jeder Krise, wie 2000, 2008 oder bei Corona 2020 versuchen die, "ich nenne sie Negaholiker" und Weltverschwörer uns mit ihren düsteren Prognosen davon zu überzeugen, dass es bald kein Bargeld, keinen Euro und kein Finanzsystem mehr geben wird.

Die Regierung würde auch alles verkehrt oder mit Absicht verkehrt machen. Fremde Mächte hätten das schon von langer Hand geplant, usw., usw.

Ich persönlich halte nicht viel von der Verbreitung solcher Thesen. Möglich ist zwar, das etwas davon stimmen könnte, aber diese Informationen schützen niemanden, machen niemanden wirklich handlungsfähiger und auch niemanden glücklicher- Sie machen nur Angst.

Diese Menschen haben zwar meistens die besseren Antworten, und auch die konkreten Empfehlungen, aber leider immer erst hinterher. Sie verunsichern unsere Gesellschaft, ohne wirklich helfen zu wollen oder zu können.

Aber mal angenommen, ich sollte Popppy und Ballooony auf die Schwarzmalerei dieser Menschen überprüfen, was würde dabei wohl herauskommen?

Ich nenne meine Antworten mal "die glorreichen Sieben"!

1. Enteignung und Zwangshypotheken: Popppy und Ballooony sind Sachwerte, also echtes Eigentum, das im Gegensatz zu Gold, Immobilien oder Grundstücken in der Geschichte noch niemals enteignet wurden.

2. Massive Geldentwertung: Die Einnahmen von Popppy und Ballooony sind inflationsgeschützt. Sollten die Verbraucherpreise steigen, steigt auch der Preis für eine Tüte Popcorn oder einen Heliumballon.

3. Bargeld wird abgeschafft- der Euro bricht zusammen: Sollte es kein Bargeld oder den Euro mehr geben, zahlt man in einer anderen Währung, bzw. mit Karte.

4. Das Geld bei der Bank ist nicht sicher: Der Tausch von Geld in Automaten ersetzt den Einlagensicherungsfonds der Banken.

5. Die Nachfrage bricht komplett zusammen: Wenn in Deutschland kein Popcorn mehr gegessen wird, und Kinder keine Heliumballons mehr haben wollen, zieht der Automat in ein anderes Land um.  

6. Geschäfte gehen pleite, weil die Lohnkosten zu hoch sind: Verkaufsautomaten brauchen kein Personal, werden nicht krank und streiken nicht. Sie arbeiten wenn möglich „rund um die Uhr“

7. Keiner kann sich den Konsum mehr leisten: Das kleine Glück funktioniert auch nach einer Krise wieder am  ehesten und schnellsten und gegessen wird immer!

Die ernst zu nehmenden Kritiker, wenn sie nicht nur Geld mit der Angst der Menschen machen wollen, müssten in einer Krise also allesamt Popppys und Ballooonys kaufen, wenn sie ihre Theorien wirklich ernst nehmen.

Und alle anderen? Was sollen sie in einer Krise tun?

Na, alle anderen sollten ihr Geld auch nicht ohne Ertrag weggeben. weil es mit Popppy und Ballooony eine bessere Möglichkeit gibt, sein Geld arbeiten zu lassen und monatliche Zusatzeinnahmen zu generieren.

Mit der monatlichen Miete von Popppy und Ballooony kann man schlechte Zeiten überbrücken und in guten Zeiten mehr ausgeben.

Einige fragen sich, warum sie nicht abwarten sollten, bis eine Krise vorbei ist?

Ganz einfach: Wenn Sie Ihre 30.000€ für weitere 6 Monate auf dem „Sparbuch“ liegen lassen und abwarten, bis die Krise vorbei ist, verschenken Sie exakt 6.000€ und wissen auch nicht, ob es danach noch Automaten zu kaufen gibt.

Das sind auf den Einsatz bezogen 20% Verlust! Und keiner sollte absichtlich 20% Verlust machen.

Was ändert sich in 6 Monaten? Nichts! Außer vielleicht, dass es keine Automaten mehr zu kaufen gibt. Die Monatsproduktion von Popppy liegt bei 100 Automaten für ganz Deutschland, die von Ballooony etwa bei 50 bis demnächst auch 100. Das Angebot ist also relativ klein und kann nur wenigen angeboten werden.

Und noch etwas:

Alles, was man anspart, kann man auch wieder verlieren. Popppy und Ballooony geben jeden Monat ihre Erträge an deren Eigentümer ab, frei nach dem Motto:

„Was man hat, hat man!“, „Alles, was andere für einen aufbewahren, hat man noch nicht“.

Krisen müssten uns alle eigentlich ermutigen, also mehr Mut geben, mutiger zu leben und zu handeln, jetzt zu leben, und nicht länger abzuwarten.

Wie schnell es vorbei sein kann, sehen wir am Beispiel Corona ganz deutlich.

Nutzen Sie ihr Geld in Zukunft aktiver. Lassen Sie es für sich arbeiten! Verschenken Sie keine wertvolle Zeit und verschenken Sie kein Geld!

Popppy und Ballooony, und das ist mein persönliches Resumes`, sind auch in der Krise verlässliche Partner.

Andre Kostolany, der legendäre Börsenguru mit 70 Jahren Börsenerfahrung sagte mal, dass sein Fahrlehrer verzweifelte und ihm riet, den Kopf mal etwas höher zu halten, um über die Motorhaube in die Ferne gucken zu können, dann würde es bei ihm auch mit dem Autofahren funktionieren.

In diesem Sinne, Kopf hoch und bleiben Sie auf jeden Fall gesund!

Herzliche Grüße

Ihr CC-Team

 

Diesen Beitrag teilen:

Zurück